Welche Chemikalien sind im Zigarettenrauch?

Experten sagen, dass Zigarettenrauch über 4.000 verschiedene Verbindungen enthält. Viele dieser Verbindungen sind giftig, können unsere Zellen schädigen und Krebs verursachen.

In diesem Artikel haben wir einige Verbindungen aufgelistet, die in Tabak- und Zigarettenrauch vorkommen. Beachten Sie, dass die am häufigsten vorkommenden Verbindungen – Teer, Nikotin und Kohlenmonoxid – am Ende dieser Liste stehen:

  • Acetaldehyd – Diese Chemikalie wird in Harzen und Klebstoffen verwendet. Acetaldehyd gilt als krebserregend. Experten sagen, dass Acetaldehyd die Aufnahme anderer gefährlicher Chemikalien in die Bronchien erleichtert.
  • Aceton – diese Chemikalie wird in Lösungsmitteln verwendet. Aceton reizt Augen, Nase und Rachen. Eine langfristige Exposition gegenüber Aceton kann Leber und Nieren schädigen.
  • Acrolein – häufig in Herbiziden und Polyesterharzen verwendet. Acrolein wird auch in der chemischen Kriegsführung verwendet. Acrolein ist ein Bestandteil von Tränengas. Es ist sehr giftig und reizt die Augen und die oberen Atemwege.
  • Acrylnitril – auch als Cyanid-Vynil bekannt. Experten gehen davon aus, dass Acrylnitril für den Menschen krebserregend ist. Acrylnitril wird in Kunstharzen, Gummi und Kunststoffen verwendet.
  • 1-Aminonaphthalin – als Bestandteil von Unkrautvernichtungsmitteln. Diese Chemikalie ist krebserregend.
  • 2-Aminonaphthalin – diese Substanz verursacht Blasenkrebs. 2-Aminonaphthalin ist in industriellen Anwendungen verboten.
  • Ammoniak – Es ist bekannt, dass es Asthma verursacht und den Blutdruck erhöht. Ammoniak wird in Reinigungsmitteln verwendet.
  • Benzol – in Benzin verwendet, verursacht verschiedene Krebsarten, einschließlich Leukämie
  • Benzo[a]Pyren – Diese Chemikalie kommt in Kohlenteerpech und Kreosot vor. Benzo[a]Pyren ist ein Karzinogen, insbesondere bei Lungen- und Hautkrebs. Benzo[a]Pyren kann auch die menschliche Fruchtbarkeit beeinträchtigen.
  • 1,3-Butadien – es wird in Latex-, Gummi- und Neoprenprodukten verwendet. Experten gehen davon aus, dass diese Chemikalie krebserregend ist.
  • Butyraldehyd – diese Chemikalie beeinflusst die Auskleidung der Lunge und der Nase. Butyraldehyd wird in Lösungsmitteln und Harzen verwendet. Butyraldehyd ist ein starker Reizstoff beim Einatmen.
  • Cadmium – ein bekanntes Karzinogen. Cadmium schädigt das Gehirn, die Nieren und die Leber. Cadmium wird in nicht korrosiven Metallbeschichtungen, Akkumulatoren, Pigmenten und Lagern verwendet.
  • Katechol – es erhöht den Blutdruck und reizt die oberen Atemwege. Diese Chemikalie kann auch Dermatitis verursachen. Catechol wird als Antioxidans in Ölen, Tinten und Farbstoffen verwendet.
  • Chrom – bekannt dafür, Lungenkrebs zu verursachen. Chrom wird in der Holzbehandlung, Holzschutzmittel, Metallbeschichtung und Legierungen verwendet. Personen, die mit Schweißarbeiten zu tun haben, haben das größte Expositionsrisiko.
  • Kresol – akutes Einatmen kann zu Reizungen des Rachens, der Nase und der oberen Atemwege führen. Kresol wird in Desinfektionsmitteln, Holzschutzmitteln und Lösungsmitteln verwendet.
  • Crotonaldehyd – ein Warnmittel in Brenngasen. Experten sagen, dass Crotonaldehyd das menschliche Immunsystem durcheinander bringt. Crotonaldehyd kann auch Chromosomenveränderungen verursachen.
  • Formaldehyd – Teil des Harzes, das in Schaumisolierungen, Sperrholz, Faserplatten und Spanplatten verwendet wird. Formaldehyd kann Nasenkrebs verursachen sowie das Verdauungssystem, die Haut und die Lunge schädigen.
  • Cyanwasserstoff – Einige Staaten verwenden diese Chemikalie in ihren Gaskammern für Hinrichtungen. Blausäure schwächt die Lunge und verursacht Müdigkeit, Kopfschmerzen und Übelkeit. Cyanwasserstoff wird bei der Herstellung von Acrylkunststoffen und -harzen verwendet und kann auch ein Begasungsmittel sein.
  • Hydrochinon – wirkt sich nachteilig auf das zentrale Nervensystem aus. Verursacht auch Augenverletzungen und Hautreizungen. Hydrochinon wird in Lacken, Kraftstoffen und Farben verwendet.
  • Isopren – ähnlich 1,3-Butadien. Isopren verursacht Haut-, Augen- und Schleimhautreizungen. Isopren wird in Gummi verwendet.
  • Das Blei – Blei schädigt die Nerven im Gehirn sowie die Nieren und das menschliche Fortpflanzungssystem. Die Aufnahme von Blei kann auch Magenprobleme und Anämie verursachen. Blei ist ein bekanntes Karzinogen und besonders giftig für Kinder. Blei wird in Farben und Metalllegierungen verwendet.
  • Methylethylketon (MEK) – dämpft das menschliche Nervensystem, reizt Augen, Nase und Rachen. MEK wird in Lösungsmitteln verwendet.
  • Nickel – Nickel, ein bekanntes Karzinogen, verursacht auch Asthma bronchiale und Reizungen der oberen Atemwege.
  • Stickoxid – dies trägt wesentlich zu Smog und saurem Regen bei. Stickoxid wird durch die Verbrennung von Benzin hergestellt. Wissenschaftler sagen, dass Stickstoffmonoxid mit einem höheren Risiko verbunden ist, an Alzheimer, Parkinson, Chorea Huntington und Asthma zu erkranken.
  • NNN, NNK und NAT – NNN und NNK sind bekannte Karzinogene und NAT könnte eines sein. Die drei Verbindungen sind einzigartig für Tabak. NNN kann auch Fortpflanzungsprobleme verursachen. NNK ist eng mit dem Lungenkrebsrisiko verbunden.
  • Phenol – diese hochgiftige Substanz ist schädlich für das ZNS (zentrales Nervensystem), das Herz-Kreislauf-System, die Atemwege, die Nieren und die Leber. Phenol wird in Harzen in Sperrholz und Baumaterialien verwendet.
  • Propionaldehyd – reizt die Atemwege, Haut und Augen. Propionaldehyd wird als Desinfektionsmittel verwendet.
  • Pyridin – reizt die Augen und die oberen Atemwege. Pyridin verursacht auch Nervosität, Kopfschmerzen und Übelkeit. Experten sagen, Pyridin könnte Leberschäden verursachen. Dieser Stoff wird in Lösungsmitteln verwendet.
  • Chinolin – es wird zum Stoppen von Korrosion und auch als Lösungsmittel für Harze verwendet. Chinolin ist ein schweres Augenreizmittel, schädlich für die Leber und verursacht genetische Mutationen. Experten gehen davon aus, dass Chinolin krebserregend sein kann.
  • Resorcinol – reizt die Augen und die Haut. Diese Chemikalie wird in Harzen, Klebstoffen (Klebstoffen) und Laminaten verwendet.
  • Styrol – reizt die Augen, kann Reflexe verlangsamen und Kopfschmerzen verursachen. Styrol ist mit einem höheren Leukämierisiko verbunden. Dieser Stoff wird in Glasfasern, Rohren, Kunststoffen und Isoliermaterialien verwendet.
  • Toluol – verursacht Verwirrung, Gedächtnisverlust, Übelkeit, Schwäche, Anorexie und betrunkene Bewegungen. Toluol wird auch mit dauerhaften Hirnschäden in Verbindung gebracht. Diese Chemikalie wird in Harzen, Ölen und Lösungsmitteln verwendet.
  • Nikotin – das ist nicht krebserregend. Nikotin macht jedoch stark süchtig. Rauchern fällt es sehr schwer, mit dem Rauchen aufzuhören, weil sie vom Nikotin abhängig sind. Nikotin ist ein extrem schnell wirkendes Medikament. Es erreicht das Gehirn innerhalb von 15 Sekunden nach dem Einatmen. Ohne Nikotin in Zigaretten und anderen Tabakprodukten würde die Zahl der Menschen, die täglich rauchen, drastisch sinken. Ohne Nikotin würde die Tabakindustrie zusammenbrechen. Nikotin wird als hochgradig kontrolliertes Insektizid verwendet. Die Exposition gegenüber einer ausreichenden Menge an Nikotin kann zu Erbrechen, Krampfanfällen, Depression des ZNS (zentrales Nervensystem) und Wachstumsverzögerung führen. Nikotin kann auch die richtige Entwicklung eines Fötus untergraben.
  • Kohlenmonoxid – Dies ist ein giftiges Gas. Kohlenmonoxid hat weder Geruch noch Geschmack. Es fällt dem Körper schwer, Kohlenmonoxid von Sauerstoff zu unterscheiden und nimmt es in den Blutkreislauf auf. Defekte Kessel emittieren gefährliches Kohlenmonoxid wie Autoabgase. Wenn sich genug Kohlenmonoxid um Sie herum befindet und Sie es einatmen, können Sie ins Koma fallen und sterben. Kohlenmonoxid verringert die Muskel- und Herzfunktion, es verursacht Müdigkeit, Schwäche und Schwindel. Kohlenmonoxid ist besonders giftig für Babys im Mutterleib, Säuglinge und Personen mit Herz- oder Lungenerkrankungen.
  • Teer – besteht aus mehreren krebserregenden Chemikalien. Wenn ein Raucher Zigarettenrauch einatmet, bleiben 70 % des Teers in der Lunge. Versuchen Sie es mit dem Taschentuch-Test. Füllen Sie den Mund mit Rauch, atmen Sie nicht ein und blasen Sie den Rauch durch das Taschentuch. Auf dem Tuch entsteht ein klebriger, brauner Fleck. Tun Sie dies noch einmal, aber dieses Mal atmen Sie ein und blasen den Rauch durch das Tuch, es wird nur ein ganz schwacher hellbrauner Fleck bleiben.

.

Mehr wissen

No Content Available

Discussion about this post

Recommended

Don't Miss