Was ist Serotonin und was bewirkt es?

Serotonin hat vielfältige Funktionen im menschlichen Körper. Serotonin wird manchmal als glückliche Chemikalie bezeichnet, weil es zu Wohlbefinden und Glück beiträgt.

Der wissenschaftliche Name von Serotonin ist 5-Hydroxytryptamin (5-HT). Serotonin ist hauptsächlich im Gehirn, im Darm und in den Blutplättchen vorhanden.

Serotonin ist ein Neurotransmitter, und einige Forscher betrachten es auch als Hormon. Der Körper verwendet Serotonin, um Nachrichten zwischen Nervenzellen zu senden.

Serotonin spielt eine Rolle bei Stimmung, Emotionen, Appetit und Verdauung. Als Vorläufer von Melatonin hilft Serotonin, den Schlaf-Wach-Rhythmus und die innere Uhr zu regulieren.

Viele Untersuchungen haben Serotonin und seine Wirkung untersucht, aber wir müssen noch viel lernen.

In diesem Artikel erklären wir die Rolle von Serotonin im Körper, die Verwendung von Medikamenten, die Serotonin beeinflussen, Nebenwirkungen und Symptome eines Serotoninmangels und wie man den Serotoninspiegel erhöht.

Was ist Serotonin?

Serotonin entsteht durch die Kombination von Tryptophan mit Tryptophan-Hydroxylase. Tryptophan ist ein Bestandteil von Proteinen und Tryptophan-Hydroxylase ist ein chemischer Reaktor. Zusammen bilden sie 5-HT oder Serotonin.

Der Darm und das Gehirn produzieren Serotonin. Serotonin kommt auch in Blutplättchen vor und spielt eine Rolle im Zentralnervensystem (ZNS).

Serotonin kommt im ganzen Körper vor und beeinflusst eine Reihe von physischen und psychischen Funktionen.

Serotonin kommt auch in Tieren, Pflanzen und Pilzen vor. Aus diesem Grund haben manche Menschen Lebensmittel als Serotoninquelle angesehen.

Serotonin kann die Blut-Hirn-Schranke nicht überwinden. Dies bedeutet, dass das Gehirn jedes Serotonin produzieren muss, das es verwenden muss. Behandlungen für Depressionen und andere psychische Probleme liefern Serotonin nicht direkt, sondern verursachen Reaktionen, die den Serotoninspiegel im Gehirn erhöhen können.

Die Forschung legt jedoch nahe, dass Serotoninquellen in anderen Bereichen, wie dem Verdauungssystem, unabhängig von Serotonin im Gehirn wirken können. Diese Ergebnisse können die Behandlungs- und Präventionsmethode für verschiedene physiologische Zustände, wie beispielsweise Knochendegeneration, vorschlagen. [1]

Funktion von Serotonin

Als Neurotransmitter leitet Serotonin Signale zwischen Nervenzellen weiter und reguliert deren Intensität.

Wissenschaftler glauben, dass Serotonin eine Rolle für die Stimmung und das ZNS spielt und die Funktionen im ganzen Körper beeinflusst. [2]

Serotonin kann einen Einfluss haben auf:

  • Knochenstoffwechsel
  • Herz-Kreislauf-Gesundheit
  • Augengesundheit
  • Blutgerinnung
  • neurologische Störungen

Der Zusammenhang zwischen Serotonin und vielen Körperfunktionen bleibt jedoch unklar.

Serotonin und Depression und andere Gesundheitszustände

Wissenschaftler wissen nicht genau, was Depressionen verursacht, aber eine Theorie besagt, dass Depressionen durch ein Ungleichgewicht der Neurotransmitter im Körper verursacht werden. [3]

Ärzte verschreiben in der Regel selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) als Antidepressiva. Fluoxetin (Prozac) ist ein Beispiel.

Normalerweise resorbiert der Körper einen Neurotransmitter, nachdem er seinen Nervenimpuls übertragen hat. SSRI verhindert, dass der Körper Serotonin resorbiert, wodurch ein höherer Serotoninspiegel zirkulieren kann.

Viele Menschen stellen fest, dass SSRI helfen, ihre Symptome zu lindern, obwohl der Zusammenhang zwischen Depression und Serotonin unklar bleibt.

Ein Problem für Forscher besteht darin, dass sie zwar den Serotoninspiegel im Blutkreislauf messen können, aber nicht dessen Spiegel im Gehirn.

Daher wissen sie nicht, ob der Serotoninspiegel im Blutkreislauf den Serotoninspiegel im Gehirn widerspiegelt. Es ist auch unmöglich zu wissen, ob SSRI das Gehirn wirklich beeinflussen können.

Mausstudien haben widersprüchliche Beweise erbracht. Einige Studien deuten darauf hin, dass eine Erhöhung des Serotoninspiegels helfen kann, Stress und Depressionen zu reduzieren, aber andere Studien zeigen, dass der Serotoninspiegel keinen Unterschied macht. [4]

Im Jahr 2015 bezeichnete eine Studie die Verwendung von SSRI zur Behandlung von Depressionen als Missverständnis. [5]

Obwohl Wissenschaftler die Serotonin-Theorie der Depression noch nicht bewiesen haben, hilft SSRI vielen Menschen.

Andere Störungen

Abgesehen von Depressionen können Ärzte Medikamente verschreiben, die den Serotoninspiegel regulieren, um eine Reihe anderer Erkrankungen zu behandeln, darunter:

  • bipolare Störung
  • posttraumatische Belastungsstörung
  • Bulimie
  • Zwangsstörung
  • Panikstörungen
  • Migräne

Wie bei Depressionen haben einige Wissenschaftler in Frage gestellt, ob Serotonin der einzige Faktor ist, der diese Störungen beeinflusst. [6]

Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI)

SSRI erhöht den Serotoninspiegel, indem es den Körper daran hindert, Serotonin-Neurotransmitter wieder aufzunehmen. Der Serotoninspiegel im Gehirn bleibt hoch, und dieser Zustand kann die Stimmung einer Person heben.

SSRI, die von der Food and Drug Administration (FDA) in den USA zur Behandlung von Depressionen zugelassen sind, sind:

  • Citalopram (Celexa)
  • Escitalopram (Lexapro)
  • Prozac
  • Paroxetin (Paxil, Pexeva)
  • Sertralin (Zoloft)
  • Vilazodon (Viibryd)

Nebenwirkungen von SSRI

SSRI hat einige Nebenwirkungen, aber diese Nebenwirkungen bessern sich normalerweise mit der Zeit.

Zu den Nebenwirkungen zählen:

  • Übelkeit und Erbrechen
  • Unruhe und Aufregung
  • Verdauungsstörungen
  • Durchfall oder Verstopfung
  • Körpergewichtsverlust oder Appetitverlust
  • vermehrtes Schwitzen
  • Schwindel
  • verschwommene Sicht
  • Schläfrigkeit oder Schlaflosigkeit
  • sich wackelig fühlen
  • trockener Mund
  • Kopfschmerzen
  • geringer Sexualtrieb
  • erektile Dysfunktion
  • Selbstmordgedanken

In einigen Fällen können andere Nebenwirkungen auftreten wie:

  • leicht blaue Flecken oder Blutungen
  • Verwechslung
  • Körpersteifheit oder Zittern
  • Halluzinationen
  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen

Serotonin-Syndrom

In seltenen Fällen kann die Einnahme zu viel von einem Medikament, das den Serotoninspiegel erhöht, oder die Kombination zweier solcher Medikamente zu einem Serotonin-Syndrom führen. Dies ist ein potenziell lebensbedrohlicher Zustand, der eine Notfallbehandlung erfordern kann.

SSRI und Selbstmord

Eine Person, die SSRI zur Behandlung von Depressionen verwendet, wird die Vorteile nicht sofort erfahren. Zunächst können sich die Symptome verschlimmern, bevor sie sich bessern. Jeder, der Selbstmordgedanken hat, sollte sofort Hilfe suchen.

Die FDA in den USA verlangt, dass alle Antidepressiva in der Anfangsphase der Behandlung eine Black-Box-Warnung vor der Suizidgefahr tragen, insbesondere bei Personen unter 25 Jahren.

Symptome von Serotoninmangel

Laut dem National Institute on Drug Abuse (NIDA) in den USA kann ein niedriger Serotoninspiegel zu Gedächtnisproblemen und schlechter Stimmung führen. [7]

Dies sind Symptome einer Depression, obwohl Wissenschaftler einen Zusammenhang zwischen niedrigen Serotoninspiegeln und Depressionen nicht bestätigt haben.

NIDA stellt fest, dass der Körper beim Konsum bestimmter Freizeitdrogen wie MDMA (Ecstasy) große Mengen an Serotonin freisetzt.

Diese Aktion kann zu einem Serotoninmangel und einer schlechten Stimmung, Verwirrung und anderen Symptomen führen, die mehrere Tage anhalten.

Tierstudien haben gezeigt, dass diese Medikamente die Nerven, die Serotonin enthalten, mit lang anhaltenden Nebenwirkungen schädigen können.

So steigern Sie den Serotoninspiegel

Einige natürliche Heilmittel können helfen, den Serotoninspiegel im Körper zu erhöhen. [8]

Zu diesen natürlichen Heilmitteln gehören:

  • Meditation üben
  • mit Lichtbehandlung, die bereits zur Behandlung von saisonaler affektiver Störung verwendet wird
  • regelmäßig Sport treiben
  • Verzehr von Lebensmitteln mit hohem Tryptophangehalt

Lebensmittel, die den Serotoninspiegel erhöhen können

Tryptophan ist eine Aminosäure, die in einigen Lebensmitteln enthalten ist. Einige Untersuchungen haben die Einnahme von Tryptophan aus der Nahrung mit positiveren Stimmungswerten in Verbindung gebracht, möglicherweise weil Tryptophan den Serotoninspiegel erhöht. [9]

Zu den Lebensmitteln, die Tryptophan enthalten, gehören:

  • Hähnchen
  • Eier
  • Käse
  • Sojaprodukte
  • Lachs
  • Talbina, ein Gericht aus Gerste

Der Körper verwendet Tryptophan, um Serotonin herzustellen. Der Verzehr von Nahrungsmitteln, die Tryptophan enthalten, kann diesen Prozess unterstützen, aber es bedeutet nicht, dass der Körper das Tryptophan unbedingt aufnehmen und verwenden wird. Darüber hinaus kann die Menge an Tryptophan in Lebensmitteln zu gering sein, um einen Unterschied zu machen.

Bananen enthalten Serotonin, aber Bananen können die Stimmung einer Person nur verbessern, wenn das Serotonin in den Bananen das Gehirn erreicht. Dies geschieht nicht.

In einer Studie verbesserten eine Reihe älterer Menschen ihre Ergebnisse bei kognitiven Tests, nachdem sie 12 Wochen lang Tryptophan-Ergänzungen eingenommen hatten.

Menschen sollten vor der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln mit einem Arzt sprechen, falls das Risiko von Nebenwirkungen besteht.

Serotonin und die Darm-Hirn-Achse

Wissenschaftler interessieren sich zunehmend für die Idee, dass die Darmmikrobiota das Nervensystem – einschließlich Verhalten, Stimmung und Denken – über eine als Darm-Hirn-Achse bekannte Verbindung beeinflussen könnte. [10]

Wenn diese Idee wahr ist, könnte Serotonin die entscheidende Verbindung liefern. Dies bedeutet, dass die Ernährung und die Darmmikrobiota eine Rolle bei der Vorbeugung und Behandlung von Erkrankungen wie Angstzuständen und Depressionen spielen könnten.

Zusammenfassung

Serotonin oder die glückliche Chemikalie spielt eine Rolle bei verschiedenen körperlichen und psychologischen Funktionen.

SSRI sind Medikamente, die den Serotoninspiegel beeinflussen. Diese Medikamente können helfen, die Symptome einer Depression zu behandeln, obwohl Experten noch nicht genau wissen, wie es funktioniert.

Jeder, der erwägt, ein Medikament oder Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen, das den Serotoninspiegel beeinflusst, sollte zuerst seinen Arzt konsultieren, um sicherzustellen, dass es für ihn sicher ist.

Referenzmaterial

[1] https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S001457931500455X#

[2] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK545168/
[3] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4471964/
[4] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25089765
[5] https://www.bmj.com/content/350/bmj.h1771
[6] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4471964/
[7] https://www.drugabuse.gov/publications/research-reports/mdma-ecstasy-abuse/what-are-mdmas-effects-on-brain
[8] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2077351/
[9] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4393508/
[10] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4728667/

.

Mehr wissen

Discussion about this post

Recommended

Don't Miss