Neun Ursachen für weiße Partikel im Urin

Gesunder Urin ist schwach gelb und klar oder frei von Flecken. Einige Erkrankungen können weiße Partikel im Urin verursachen oder den Urin trüb erscheinen lassen.

Schwangerschaft und Harnwegsinfektionen sind häufige Ursachen für Harnwegsveränderungen, aber viele andere Gesundheitszustände können ähnliche Symptome verursachen.

Weiße Partikel im Urin

In diesem Artikel erklären wir, was weiße Partikel im Urin verursacht und wann Sie einen Arzt aufsuchen müssen.

Ursachen

Mögliche Ursachen für weiße Partikel im Urin sind:

1. Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft gibt es eine Vielzahl von hormonellen Veränderungen, die zu vaginalem Ausfluss und anderen Symptomen führen können.

Ein vaginaler Ausfluss kann sich mit dem Urin vermischen, wenn er den Körper verlässt, und erscheint als weiße Partikel im Urin. Dies ist normal und kein Grund zur Besorgnis.

Schwangere mit einem dunkleren Scheidenausfluss oder einem Scheidenausfluss, der von anderen Symptomen wie Juckreiz oder Brennen begleitet wird, sollten einen Arzt aufsuchen, da sie eine Infektion haben können.

2. Harnwegsinfektionen (UTI)

Harnwegsinfektionen sind eine häufige Ursache für weiße Partikel im Urin.

Eine Harnwegsinfektion tritt auf, wenn Bakterien in die Harnröhre gelangen und zur Blase, zu den Nieren oder zum Harnleiter gelangen, wo sie sich vermehren und die Infektion verursachen.

Seltener können Viren, Parasiten oder Pilze, die in die Harnwege gelangen, eine Harnwegsinfektion verursachen.

Eine Harnwegsinfektion kann sowohl bei Männern als auch bei Frauen zu einer Entladung führen und dazu, dass weiße Partikel im Urin auftreten.

Andere Symptome von Harnwegsinfektionen sind:

  • Schmerzen im Unterleib oder Becken
  • ein dringender Harndrang
  • Schmerzen beim Wasserlassen
  • Probleme beim Wasserlassen
  • trüber oder verfärbter Urin
  • übelriechender Urin
  • Fieber oder Schüttelfrost

Bakterielle HWI erfordert normalerweise Antibiotika. Wenn die Harnwegsinfektion unbehandelt bleibt, kann sie sich auf andere Körperteile ausbreiten und schwerwiegende Komplikationen verursachen.

Jeder, der glaubt, eine Harnwegsinfektion zu haben, sollte zur Diagnose und Behandlung einen Arzt aufsuchen.

3. Eisprung

Manche Frauen produzieren während des Eisprungs zusätzlichen Zervixschleim. Dieser Schleim kann eine milchige oder cremige Textur haben und einer fadenziehenden weißen Substanz im Urin ähneln.

Während es normal ist, dass ein Teil dieses Schleims in den Urin gelangt, sollte eine Frau einen Arzt aufsuchen, wenn der Scheidenausfluss übelriechend oder gefärbt ist.

4. Retrograde Ejakulation

Eine retrograde Ejakulation tritt auf, wenn sich der Schließmuskel, der das Eindringen von Sperma in die Blase verhindert, nicht richtig zusammenzieht. Dieses Problem kann dazu führen, dass der Mann einen Orgasmus hat, ohne zu ejakulieren, da das Sperma stattdessen in die Blase gelangt.

Wenn der Mann uriniert, kann er strähnige, weiße Samenstücke bemerken, die im Urin schwimmen.

Eine retrograde Ejakulation stellt keine direkten gesundheitlichen Bedenken dar, aber Unfruchtbarkeitsbehandlungen können erforderlich sein, wenn ein Paar versucht, schwanger zu werden.

5. Bakterielle Vaginose

Bakterielle Vaginose ist eine Entzündung der Vagina, die durch ein Ungleichgewicht der Bakterien verursacht wird.

Dieses Problem kann eine Vielzahl von Symptomen verursachen, darunter ein fauliger oder fischiger Geruch und ein brennendes Gefühl beim Wasserlassen.

Manche Frauen bemerken auch einen dünnen, grau-weißen Scheidenausfluss, der sich mit dem Urin vermischen und weiße Partikel erscheinen lassen kann.

Die Behandlung der bakteriellen Vaginose ist unterschiedlich, kann aber orale Antibiotika oder Zäpfchen umfassen.

Einige Ärzte empfehlen auch, nach der Behandlung Probiotika einzunehmen, um nützliche Bakterien wieder in die Vagina einzuführen.

6. Hefeinfektionen

Eine Hefeinfektion kann auch weiße Partikel im Urin verursachen. Der Pilz Candida albicans kommt natürlicherweise bei gesunden Frauen vor, kann aber in bestimmten Situationen schnell in der Vagina wachsen und eine Infektion verursachen.

Hefepilzinfektionen verursachen oft einen dicken, klumpigen Scheidenausfluss, der im Aussehen Hüttenkäse ähneln kann. Dieser vaginale Ausfluss kann sich mit dem Urin vermischen und dazu führen, dass weiße Stellen erscheinen.

Darüber hinaus kann eine Hefeinfektion andere Symptome verursachen, wie zum Beispiel:

  • Rötung und Schwellung um die Vagina
  • Juckreiz oder Schmerzen
  • Schmerzen oder Schmerzen beim Wasserlassen
  • Schmerzen beim Sex

Ärzte empfehlen oft verschreibungspflichtige oder rezeptfreie antimykotische Behandlungen zur Behandlung von Hefeinfektionen.

7. Prostatitis

Prostatitis ist eine Entzündung der Prostata und kann durch eine bakterielle Infektion in der Nähe dieser Drüse verursacht werden.

Prostatitis kann einen Ausfluss aus der Harnröhre verursachen, der sich mit Urin vermischt. Männer mit Prostatitis können andere Symptome haben, einschließlich:

  • Schwierigkeiten oder Schmerzen beim Wasserlassen
  • Schüttelfrost oder Fieber
  • Schmerzen im unteren Rücken
  • Schmerzen in den Hoden, Perineum oder Rektum
  • schmerzhafte Ejakulation
  • erektile Dysfunktion

Die meisten Fälle von bakterieller Prostatitis erfordern Antibiotika.

8. Sexuell übertragbare Infektionen (STI)

STI wird durch Oralsex, Analsex oder vaginalen sexuellen Kontakt übertragen und kann Veränderungen im Urin verursachen.

Trichomoniasis, Chlamydien und Gonorrhoe sind alle Geschlechtskrankheiten, die sowohl bei Männern als auch bei Frauen zu Ausfluss aus den Genitalien führen können. Dieser Genitalausfluss kann als weiße Partikel im Urin erscheinen oder den Urin selbst weiß oder trüb erscheinen lassen.

Jeder, der glaubt, einen STI zu haben, sollte sich zur Diagnose und Behandlung an einen Arzt wenden.

Sie sollten auch sexuellen Kontakt unterlassen, um eine Verbreitung der STI zu vermeiden.

9. Nierensteine

Nierensteine ​​entstehen, wenn der Spiegel bestimmter Stoffe wie Harnsäure oder Calciumoxalat im Körper zu hoch wird. Die überschüssigen Stoffe können sich in den Harnwegen ansammeln und zu Nierensteinen werden.

Wenn die Nierensteine ​​klein genug sind, kann der Körper sie unbemerkt über den Urin ausscheiden. Die Nierensteine ​​können als kleine weiße Partikel erscheinen.

Nierensteine ​​können auch erhebliche Bauchschmerzen und andere Symptome verursachen, einschließlich:

  • ständiges urinieren zu haben
  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen
  • Brennen und Schmerzen beim Wasserlassen
  • Schmerzen, die durch den Unterbauch, das Becken und die Leistengegend ausstrahlen
  • übelriechender, trüber oder blutiger Urin

Viele Nierensteine ​​können mit rezeptfreien Schmerzmitteln ausgeschieden werden.

Ärzte können auch sogenannte Alpha-Blocker verschreiben, die helfen können, die Steine ​​​​in kleinere Stücke zu zerbrechen.

In seltenen Fällen sind medizinische Verfahren erforderlich, um die Nierensteine ​​aufzubrechen und zu entfernen.

Symptome

Das Auftreten von weißen Partikeln im Urin kann sich je nach der zugrunde liegenden Ursache dieses Problems ändern.

Die Symptome können auf unterschiedliche Weise auftreten, einschließlich:

  • weiße Flocken im Urin
  • fadenziehende, trübe Substanz im Urin
  • gräuliches Sediment schwimmt im Urin
  • trüber oder milchiger Urin

Eine zugrunde liegende Erkrankung führt oft dazu, dass einige andere Symptome auftreten. Diese Symptome helfen einem Arzt, das Problem zu diagnostizieren und zu behandeln.

Wann müssen Sie einen Arzt aufsuchen?

Wenn Sie sich bezüglich der weißen Partikel in Ihrem Urin nicht sicher sind, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Einige Ursachen für weiße Partikel im Urin, wie Schwangerschaft und Eisprung, gelten als normal und Sie benötigen keine Behandlung.

Wenn Sie zusätzliche Symptome wie Juckreiz oder Schmerzen bemerken, müssen Sie möglicherweise einen Arzt aufsuchen.

Zusätzliche Symptome können ein Zeichen für eine zugrunde liegende Infektion sein, die eine sofortige Behandlung erfordert. Wer häufig weiße Partikel im Urin hat oder sich über die Ursache unsicher ist, sollte ebenfalls einen Arzt aufsuchen.

Eine richtige Diagnose und Behandlung ist der beste Weg, um mögliche Komplikationen zu vermeiden.

Prognose

Genitaler Ausfluss ist oft die Ursache für weiße Partikel im Urin. Um die richtige Behandlung zu erhalten, ist es wichtig, die zugrunde liegende Ursache dieses Genitalausflusses zu finden. Viele Fälle sind mit ärztlicher Hilfe gut behandelbar.

Einige Ursachen, wie STI oder Nierensteine, erfordern möglicherweise mehr Aufmerksamkeit. Die Prognose ist jedoch in den meisten Fällen gut.

.

Mehr wissen

No Content Available

Discussion about this post

Recommended

Don't Miss